Reisebericht aus Rom (Italien) im August 2004


Flug
Von einem deutschen Flughafen nach Rom (Fiumicino) oder Rom (Ciampino) beträgt die durchschnittliche Flugzeit 2:00 Std.

Unterkunft (9 Tage)
Unsere Unterkunft war in einem Hotel direkt hinter dem Vatikan (stadtauswärts) gelegen. Das Hotel lag an einer vielbefahren lauten Strasse, so dass ich deshalb keine Empfehlung für dieses Hotel abgeben möchte. Die Zimmer waren mit einem Badezimmer ausgestattet und das Hotel wurde sehr sauber geführt (DZ: 100.-EUR/Tag für 2 Personen) Gebucht hatten wir Übernachtung mit Frühstück. Es gab nur ein typisches italienisches Frühstück, das sich für HFI Betroffene leider absolut nicht eignete, bestehend aus: süsse Hörnchen, Brötchen (süss schmeckend), Butter, Marmelade, Kaffee und Milch, schwarzer Tee, Orangensaft. Wir konnten erreichen, dass ich geeignetes Weissbrot, etwas Käse und Schinken bekam. Man sollte unbedingt dabei erwähnen, dass es sich eine medizinische Indikation handelt, da sonst das Verständnis beim Personal für ein extra ausgewähltes Frühstück fehlt!

Unterkunft (Alternative)
Das Grand Hotel Olympic (www.aurumhotels.it) liegt sehr günstig in der Nähe des Vatikans und der Engelsburg. Die Zimmer in den Innenhof sollen auch ruhig sein. Das Frühstück, so wurde uns von deutschen Gästen berichtet, besteht aus einem interkontinentales Buffet mit Weissbrot, Käse, Wurst und Ei, Kaffee, Milch, Tee, Saft. Preislich liegt dieses Hotel etwa in einem ähnlichen Rahmen. Empfehlenswert ist unbedingt, die Unterkunft schon zeitig im voraus zu buchen, es ist auch in der Nebensaison schwierig etwas vor Ort zu finden.

Verkehrsverbindungen
In Rom sich ein Auto zu mieten ist zwar möglich, aufgrund des sehr dichten Verkehrs aber nicht empfehlenswert. Aufgrund des sehr gut ausgebauten Busnetzes kommt man bis an die Randbereich von Rom sehr gut zurecht. (Kosten: 75min für 1.-EURO), in Rom gibt es noch 2 U-Bahn-Linien und mehrere Zugverbindungen ins Umland, unter anderem eine direkte Verbindung zum Flughafen (Fiumicino).

Sprache
Mit etwas italienisch und englisch kommt man gut zurecht. Mit ausschließlich deutschen Sprachkenntnissen ist die Verständigung schwer möglich.

Währung
Euro

Grundversorgung
Selbst im kleinsten Lebensmittelgeschäft (alimentari) bekommt man alles, was man braucht, z.B. Mineralwasser mit Kohlensäure (acqau minerale frizzante), Milch (latte), Kaffee (caffè) , Weissbrot aus Hefeteig (Zutaten: Mehl, Wasser, Salz und Olivenöl; pane di Ingredienti: farina di grano duro, acqua, sale, lievito-naturale) Käse, Sahne, Butter, Schinken, Mortadella (formaggio, panna, burro, prosciutto, mortadella).

Essen gehen
Auf jeder Speisekarte (menu) findet sich etwas Gutes für uns Betroffene: Italienische Gerichte aller Art, z.B. Pizza, dabei auf Tomaten (pomodori) achten, in bianco bedeutet “weis” ohne Tomaten, Nudelgerichte z.B. Spaghetti ohne Tomaten, auch in bianco z. B. mit Miesmuscheln (cozze), und verschiedene Fleischsorten vom Grill. Römische Spezialitäten sind unter anderem bruschetta (Weisbrot, geröstet mit Olivenöl und Knoblauch, wenn ohne Tomaten gewünscht, wieder in bianco. Den Salat kann man sich in der Regel selber mit Olivenöl (olio d’oliva), Salz (sale) und Pfeffer (pepe), evtl. Zitrone (limone) verfeinern. Ein römisches Mahl wird traditionell mit Käse z.B. dem würzigen Hartkäse (pecorino romano) oder mozzarella, ricotta oder gorgonzola abgeschlossen.

Essen selbst kochen
Wenn es schnell gehen soll: Nudeln (pasta) mit einer Pestosoße mit Basilikum (basilico al pesto), dabei darauf achten, dass in der Soße kein Zucker (zucchero) enthalten ist oder mit Käsesoße (formaggio-salsa) oder Ei und Speck (alla carbonara) zubereiten.

Land und Leute
Rom wurde 753 v.Chr gegründet. Die ersten Hinweise auf menschliche Besiedlung sind um das 10.Jh.v.Chr. überliefert. Rom ist mit ca. 3 Mill. Einwohnern die Hauptstadt Italiens. Seit Jahrhunderten zieht die ewige Stadt Reisenden aus aller Welt in ihren Bann. Heute sind es jährlich 5 Mill. Besucher, die eine Annäherung an die faszinierende Stadt suchen.

Treffen mit Giorgio
Giorgio hat eine Seite zur HIF unter www.intolleranzafruttosio.it erstellt (mehr Informationen auch zur Selbsthilfegruppe AIF in Italien unter Links). Dieses Treffen war für mich persönlich der Höhepunkt des Urlaubs, wir verstanden uns sehr gut, ausschließlich auf Englisch und trafen uns alle paar Tage um etwas gemeinsam zu unternehmen. Wir unterhielten uns über unser privates Umfeld und lernten seine sehr gastfreundliche Familie kennen. Aber auch Themen der Selbsthilfegruppe kamen nicht zu kurz, so ging es u.a. um die Diagnosemöglichkeiten (molekulargenetisch), Diätführung und die Arbeit in den jeweiligen Selbsthilfegruppen. Wir unterhielten uns intensiv über Themen wie z. B. die neue EG-Richtinie mit der Deklaration von Lebensmitteln oder den Notfallausweis bzw. Anhänger. Ein Gegenbesuch in Deutschland wird für nächstes Jahr geplant!

Literatur
Rom, Sabine Brecht, Hagen Hemmie, 2. Auflage 2004, Michael Müller Verlag, Erlangen (www.michael-mueller-verlag.de)

Links
www.roma-online.de, www.enjoyrome.com, www.pilgerzentrum.de, www.vatican.va, www.enit.it.

Von in Reiseberichte.