Reisebericht von der Insel Rhodos (Griechenland) im Mai 2003


Flug
Von einem deutschen Flughafen nach Rhodos beträgt die durchschnittliche Flugzeit drei Stunden.

Unterkunft
Unsere Unterkunft war im Ort Stegna (Beach) in ca. 3 km Entfernung von dem Dorf Archangelos direkt am Strand an der Ostküste. Dort hatten wir ein Appartment mit 1 Schlafzimmer, Wohnraum mit 2 zusätzlichen Betten, kleiner Küche, Badezimmer mit Dusche und von der Terrasse Blick auf das direkt vor uns liegende rauschende Meer! Die Unterkunft war sauber und ordentlich geführt, die Küche mit allem notwendigen Geschirr ausgestattet. In der Nebensaison ist es gut möglich die Unterkunft erst vor Ort auszusuchen. (35.-EURO/Tag für 2 Personen) (mehr zu diesem Appartment unter www.sergios.gr)

Verkehrsverbindungen
Ein Mietauto lässt sich gut vor Ort buchen (ca.30.-EURO/Tag). Für sportliche Urlauber empfehlen wir die wunderschöne Natur per Mountainbike zu erleben (ca.4.-EURO/Tag). Wer die durchaus bergige Insel komfortabler erkunden möchte, findet fast überall eine Motorrollervermietung. Wir nahmen auch das relativ günstige und im Inselnorden gut ausgebaute öffentliche Busnetz in Anspruch.

Sprache
Wir hatten zwar ein griechisches Wörterbuch dabei, benutzten es aber kaum, da wir uns schwer mit der Aussprache taten. Auf englisch, ab und zu auch deutsch, konnten wir uns ausreichend gut verständigen.

Währung
Euro

Grundversorgung
Selbst im kleinsten Supermarkt bekamen wir alles für den täglichen Verbrauch, z.B. Mineralwasser meist ohne oder mit Kohlensäure (engl. natural or sparkling water), Milch (milk), Kaffee (coffee), Weissbrot aus Hefeteig (Zutaten: Mehl, Wasser, Hefe, Salz), Joghurt in versch. Fettstufen, Käse (aus Schafs- oder Kuhmilch), Butter, Wurst (Mortadella, Schinken, Salami), Reis, Nudeln.

Essen gehen
In den Travernen oder Restaurants fand sich immer etwas Gutes für uns Betroffene: Griechische Gerichte aller Art, z.B. griechischer Salat (dabei auf Tomaten (tomatos) und Zwiebeln (shallot) achten), grüner Salat, Schafskäse (féta), Tzaziki (Joghurt, Gurke, Knoblauch), Joghurt ohne Honig, dolmadaki (mit Reis gefüllte Weinblätter), Omeletts, Gyros, Lammkotelett, Fleischspiess (souvláki), Fisch und Meeresfrüchte (meist tiefgefroren) u.a. Als Beilagen gab es meist Kartoffeln (potatoes), Reis, Weissbrot und die o.g. Salate (salad). Den Salat kann man sich in der Regel selber mit Olivenöl (oil), Salz (salt) und Pfeffer (pepper), evtl. Zitrone (lemon) verfeinern. Oft haben wir auch eine Pizza (dabei auf Tomaten (tomatos) und Zwiebeln (shallot) achten) auf der Speisekarte gelesen. Es war durchaus ohne Probleme möglich, einen Blick in die Küche zu werfen und die Speisen zu begutachten. werfen und die Speisen zu begutachten.

Essen selbst kochen
Wenn es schnell gehen soll: Im Supermarkt gab es Reis, Nudeln, Milchreis, Salat und Gurken. Fische, Meeresfrüchte, Spinat und Pilze dagegen fanden wir oft nur tiefgefroren. Frische Waren liessen sich gut und günstig bei fahrenden Händlern einkaufen. Nudeln können mit einer Pestosoße mit Basilikum (darauf achten, dass in der Soße kein Zucker (sugger, sáchari) enthalten ist) oder mit Käsesosse zubereitet werden. Fleisch war schwieriger zu bekommen.

Land und Leute
Rhodos ist mit ca. 1398 qkm, 78 km lang, 38 km breit und 78.000 Einwohnern die viertgrößte Insel Griechenlands. Sie gehört zu der Inselgruppe Dodekanes (12 Hauptinseln) und liegt nur 18 km von der türkischen Küste entfernt. Wirtschaftlich leben die Menschen hauptsächlich von der Landwirtschaft und vom Tourismus.

Literatur und Informationen
Insel Rhodos, Marget und Henk van Blokland, Reise Know-How Verlag Peter Rump GmbH, Bielefeld (www.reise-know-how.de)
und Rhodos, Hans-Peter Siebenhaar, Michael Müller Verlag, Erlangen (www.michael-mueller-verlag.de),
sowie ausführliche Tipps von A bis Z unter www.rhodos-info.de.

Von in Reiseberichte.